Beste OpSec für´s Darknet

Sind Sie daran interessiert, die Darknet-Seiten mit Ihrem aktuellen Gerät zu erkunden? Es ist gut zu wissen, dass du bereits das richtige Gerät, eine gute Internetverbindung und alles, was du für den Zugang zu den Darknet-Seiten im Tor-Netzwerk brauchst, hast. Wenn du jedoch deine persönlichen Daten nicht gut schützt, riskierst du Cyberangriffe und andere Spuren.

 

Was ist OpSec überhaupt ?

OpSec steht für Operation Security und ist eine Risikomanagement-Initiative, die die Verwendung von Daten einschränkt, um Datenmissbrauch zu verhindern. Diese Idee hat ihren Ursprung in militärischen Organisationen, wo das Militär den unerwünschten Zugriff auf und die Nutzung von wichtigen Informationen einschränkte. Heute ist OpSec ein Standardinstrument, das von Privatunternehmen zur Überwachung der Internetnutzung ihrer Mitarbeiter eingesetzt wird.

Da unser Leben zunehmend vom Internet abhängt, wird Anonymität zu einer Notwendigkeit für die Online-Sicherheit. Anonymität ist bei OpSec wichtig, da wir alle mit Akteuren konfrontiert sind, die unsere wertvollen Daten stehlen wollen. In den Darknet-Umgebungen gibt es viele Hacker und andere unverantwortliche Personen, die jederzeit bereit sind, Ihre Daten zu stehlen. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Definition von OpSec zu verstehen und zu wissen, wie es wirklich funktioniert.

 

Wer nutzt OpSec-Praktiken ?

Zu den Cyber-Angreifern gehören Computerfirmen, Software, Anwendungen, Netzwerkzugangspunkte, Internet-Provider, Websites sowie staatliche und privatwirtschaftliche Akteure, die Daten übermitteln. Über jede digitale Ebene können sie sich Zugang zu einer Kommunikationsstruktur verschaffen.

Was passiert also, wenn es den Leuten an OpSec mangelt ?

Ein entschlossener Angreifer kann sich die persönlichen Daten eines Benutzers zunutze machen. Der Angreifer kann großen Schaden anrichten, wenn der Benutzer mit seinen Benutzernamen und Kennwörtern unvorsichtig ist. Ihre E-Mail-Adresse kann von einem Angreifer verwendet werden, um Zugang zu einer Vielzahl von Websites zu erhalten und Ihre persönlichen Daten zu stehlen.

OpSec-Misserfolgsgeschichte, die wir berücksichtigen müssen
Berichten in den Mainstream-Medien zufolge haben Cyber-Kriminelle die OpSec-Fehler von Benutzern ausgenutzt, um ihren Zielen erheblichen Schaden zuzufügen.

Auf der anderen Seite machen es kriminelle Netzwerke, die keine angemessene OpSec verwenden, den Behörden leichter, sie aufzuspüren. Die Festnahme des AlphaBay-Administrators im Jahr 2017 wurde dadurch ermöglicht, dass der Administrator digitale Spuren hinterließ, die ihn mit seinem falschen Konto verbanden.

Die Ermittler der Strafverfolgungsbehörden nutzten die kleinen OpSec-Schwachstellen des Darknet-Masterminds während der Razzia aus. In der Betreffzeile der ersten E-Mails des Plattformadministrators pimp alex 91@hotmail.com wurde der Gründer der Plattform, Alexandre Cazes, erwähnt. Die persönlichen Daten von Cazes enthüllten sein Geburtsdatum, gefolgt von seiner echten Identität.

Cazes hat auch nicht die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um sein Bitcoin-Konto von seiner tatsächlichen Identität zu trennen. AlphaBay hat sich zu einem großen Dark-Web-Markt entwickelt, als er noch bescheiden war.

Die Vermeidung organisierter krimineller Gruppen als Ganzes erfordert eine andere Art von OpSec als die Vermeidung von Stalkern. Sie wollen sich nicht mit schlampiger OpSec herumschlagen müssen. Wenn Sie online sind, ist es wichtig, nach unsichtbaren Gegnern Ausschau zu halten.

Eine gute OpSec ermöglicht es dem Benutzer, potenzielle Gegner, Kommunikationsziele und deren Kompetenz zu berücksichtigen. Das Problem bei der Nutzung von öffentlichem Wi-Fi ist, dass es mehrere Sicherheitsrisiken mit sich bringt. Viele Unternehmen sind von ihrem Kundenservice überzeugt, scheinen sich aber der Schwachstellen ihres Netzwerks in Bezug auf Cyberangriffe nicht bewusst zu sein.

Wenn Sie ein öffentliches WiFi nutzen, besteht die Möglichkeit, dass jemand sehen kann, was Sie gerade tun. Abhören ist eine Form des Angriffs, bei der ein Angreifer in die Privatsphäre einer Person eindringt, um zu “lesen”, was diese Person einer anderen Person sagt.

Viren verbreiten sich leichter von Computer zu Computer, wenn ein öffentliches Wi-Fi genutzt wird, was sie noch tödlicher macht. Ein Angreifer kann Lücken in der Netzwerksicherheit nutzen, um Malware auf Ihrem Computer zu installieren, ohne dass Sie es merken. Der Grund dafür ist, dass das Programm Schwachstellen enthält, die ein Angreifer ausnutzen kann. Ein Hacker kann sich Zugang zu Ihrem Computer verschaffen, indem er schädliche Anwendungen entwickelt.

OpSec Sicherheit

Wenn Sie ein öffentliches WLAN nutzen, setzen Hacker hochentwickelte Geräte ein, um Ihre persönlichen Daten zu stehlen. Es ist denkbar, dass sie Ihre Online-Aktivitäten überwachen, um an Ihre Anmeldedaten zu gelangen oder möglicherweise die Kontrolle über Ihre Konten zu übernehmen.

Die Verwaltung von Konten kann für bestimmte Benutzer eine Herausforderung darstellen. Denn viele Menschen wollen in ihre Lieblingskneipe gehen und sich dort sofort ihren Namen sagen lassen. Jeder schreit deinen Namen, wenn du eine Kneipe betrittst.

Sie möchten nicht, dass Ihr tatsächlicher Name online mit Ihnen in Verbindung gebracht wird, da ihn jeder sehen kann. Das Surfen im Clearnet und im Darknet ist wegen der vermeintlichen Gefahren nicht sehr beliebt.

Die Weitergabe Ihrer Anmeldedaten mag harmlos erscheinen, aber sie kann zu einer Reihe von Sicherheitsproblemen führen, einschließlich des Diebstahls Ihrer Identität und Ihres Geldes.

Wenn sie den falschen Benutzernamen verwenden, können Diebe möglicherweise herausfinden, wer der Benutzer ist, und wertvolle Informationen über ihre Opfer erhalten. Was die Regierung anbelangt, so kann Ihr Internet-Kommunikationsverhalten genau untersucht werden. Denken Sie an den Erfinder von Silk Road, Ross Ulbricht, dessen Internetkommunikation ihn mit seinen kriminellen Aktivitäten in Verbindung brachte.

 

OpSec fürs Darknet

Früher war es üblich, E-Mail-Adressen auszutauschen. Bis zu den bahnbrechenden Enthüllungen von Edward Snowden hatte niemand über die Cybergefahren nachgedacht, die sich aus dem Verlust der Privatsphäre ergeben können. Die meisten Menschen in der heutigen Zeit möchten völlig unbekannt sein. Es gibt viele Vorteile für Menschen, die das Internet nutzen, wenn sie ihre E-Mail-Adressen privat und getrennt von ihrer echten Identität halten.

Die Verwaltung von Login und Passwort ist das Schlimmste, was passieren kann. Ein Cyberkrimineller könnte Ihr Passwort ändern oder sogar Mitteilungen an und von Ihren Freunden und Familienangehörigen lesen, sobald er Ihre E-Mail-Adresse hat. Ein großes Problem ist es, wenn der Hacker anonym bleibt und Ihre Korrespondenz mitliest.

Mit anderen Worten: Betrüger könnten sich mit Ihrer ungeschützten E-Mail-Adresse bei Websites oder Anwendungen anmelden, um Daten zu stehlen oder Einkäufe zu tätigen. Ein Angreifer könnte möglicherweise die Kontrolle über alle Ihre anderen Konten übernehmen, die Sie mit derselben E-Mail-Adresse eingerichtet haben. Ihre Identität und Ihr Vermögen könnten dadurch irreparabel geschädigt werden.